Willkommen auf der Website der Gemeinde Lostorf



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Pressebericht Gemeinderat v. 19.4.2018

Jahresbericht der Offenen Jugendarbeit (OJALO) genehmigt

Jahresbericht OJALO
Die Offene Jugendarbeit Lostorf ist bereits seit 2013 in Betrieb. Mit dem Verein Jugend und Freizeit (VJF) wurde im Jahre 2016 eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen. Seit 2017 beteiligt sich auch die Gemeinde Obergösgen an der Offenen Jugendarbeit. In einer Zusammenarbeitsvereinbarung zwischen den beiden Gemeinden und dem VJF wurde die Grundhaltung der Zusammenarbeit geregelt. Die Aufteilung orientiert sich am aktuellen Bedarf und an der Jahresplanung. Das Stellenpensum der beiden Jugendarbeitenden für Lostorf beträgt 60 %, dasjenige für Obergösgen 30 %. In den vergangenen fünf Jahren hat sich die Offene Jugendarbeit etabliert. Offene Jugendarbeit heisst auch, flexibel zu sein und auf die aktuellen Bedürfnisse einzugehen.
Die regelmässige Präsenz auf den verschiedenen Jugendtreffpunkten und das Projekt „Bauwagen“ stiessen bei den Jugendlichen auf grosse Resonanz. Während fast einem Jahr haben zahlreiche Jugendliche tatkräftig beim Umbau des Bauwagens angepackt. In Lostorf konnte ein zweiter mobiler Container den Jugendlichen zur selbstständigen Nutzung zur Verfügung gestellt werden. Der engagierte Einsatz der Jugendgruppen zeigt, dass diese selbstorganisierten Räume einem grossen Bedarf entsprechen. Aufgrund der sehr positiven Rückmeldungen der Jugendlichen konnte der im 2016 initiierte regionale Girls & Boys Day im Mai und im November 2017 zwei weitere Male veranstaltet werden. Sowohl in Lostorf als auch in Obergösgen wurde durch die OJALO eine Streetsoccer-Anlage während mehreren Wochen zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt. Im Rahmen der Strassenliga Nordwestschweiz organisierte die OJALO Turniere, wobei sich die besten Teams aus Lostorf und Obergösgen bis in den Final des Swiss Cups in Biel vorkämpften.
Die am Jugendmitwirkungstag 2016 lancierte Ferien- und Sackgeldjobbörse wurde im 2017 umgesetzt. Leider konnten trotz zahlreichen Werbemassnahmen nicht ausreichend Jobangebote für die einsatzbereiten Jugendlichen gefunden werden. Mit der erstmaligen Durchführung des Sommerfests beim Pfarrhof, der Jugendecke am Beizlifest in Obergösgen und der Präsenz am Dorfmäret in Lostorf war die OJALO an mehreren Dorfanlässen beteiligt. Sie konnte sich dadurch der Bevölkerung positiv präsentieren und bekannt machen. Das vielfältige Angebot im Jahr 2017, der Ausbau in Obergösgen und die vielseitige Zusammenarbeit mit verschiedenen lokalen Organisationen haben dazu geführt, dass die Nutzerzahlen der OJALO weiter gestiegen sind und die Vernetzung ausgebaut wurde.
Die Anlaufstelle in Lostorf wurde von 54 % der Jugendlichen aus Lostorf und von 43,1 % der Jugendlichen aus Obergösgen besucht. Die OJALO blickt auf ein intensives Jahr mit einem vielfältigen Programm und einer engagierten Beteiligung von Jugendlichen zurück. Unter bester Verdankung an alle Beteiligten wurde der Jahresbericht genehmigt.


Leistungsvereinbarung auf kommunaler Ebene
Mit dem kommunalen Leistungsauftrag beauftragt der Gemeinderat die Schule, die mit dem Kanton abgeschlossene Leistungsvereinbarung Volksschule 2018-2021 umzusetzen. Der Leistungsauftrag kann zusätzlich kommunale Aufträge an die Schule enthalten.
Die Schule wurde daher vom Gemeinderat beauftragt, zum Leistungsziel 1 aus der kantonalen Broschüre „Qualitätsmerkmale für die Arbeit der Lehrperson“ mindestens ein Kriterium mit dazugehörenden Indikatoren auszuwählen und dem Gemeinderat vorzustellen. Zudem soll der betreute Hausaufgabentreff nach bewährtem Muster und mit Hilfe von freiwilligen Betreuungspersonen und auch das das Programm PFADE (Programm zur Förderung Alternativer Denkstrategien) aktiv weitergeführt werden.

Leistungsvereinbarung mit Dorfmuseum verlängert
Die aus dem Jahre 2015 stammende Leistungsvereinbarung mit dem Dorfmuseum Lostorf läuft Ende Mai 2018 aus. Der Stiftungsrat Dorfmuseum beantragte dem Gemeinderat die Verlängerung der Leistungsvereinbarung. Beantragt wurde eine Weiterführung mit zwei Ergänzungen. Im Wesentlichen geht es darum, dass die Stiftung zusammen mit dem Verein den Museumsbetrieb nach gewissen Kriterien garantierte. Auf der andern Seite verpflichtete sich die Gemeinde, die Stiftung mit einem jährlichen Betrag zu unterstützen. Der Rat hat die neue Leistungsvereinbarung bis 31. Mai 2022 einstimmig genehmigt.


In Kürze
• Der Rat hat zwei Anlassgesuche (Stiftung Schloss Wartengfels und Beizlifest der Musikgesellschaft) unter Auflagen genehmigt.
• Per 31. März 2018 wohnten 3‘934 Personen (Vorjahresstand: 3‘939) in Lostorf, davon sind 600 Bürger (Vorjahresstand: 615).


Lostorf, 19. April 2018

EINWOHNERGEMEINDERAT LOSTORF
Der Gemeindeschreiber:

Markus von Däniken
Anlaufstelle Offene Jugendarbeit im Martinskeller
Anlaufstelle Offene Jugendarbeit im Martinskeller

Datum der Neuigkeit 20. Apr. 2018