Inhalt

Pressebericht Gemeinderat v. 14.7.2020

14. Juli 2020

Schwarze Zahlen in der Jahresrechnung 2019

Die Verwaltungsrechnung 2019 schliesst mit einem unerwarteten Ertragsüberschuss von CHF 756'189 ab. Budgetiert war ein Fehlbetrag von CHF 224'800. Allgemein waren mehr Einnahmen und weniger Ausgaben zu verzeichnen. Fast alle Ressorts haben unter Budget abgeschlossen. Das gute Ergebnis der Jahresrechnung soll nun nicht zu Steuersenkungen verlocken, weil im nächsten Rechnungsabschluss mit grosser Wahrscheinlichkeit eine "Corona Delle" zu erwarten ist.

Der Nettoaufwand im Bereich der Allgemeinen Verwaltung ist CHF 53'309 unter dem Budget geblieben. In der Bildung waren höhere Ausgaben beim gymnasialen Unterricht und höhere Lohnkosten durch krankheitsbedingte Stellvertretungen zu verzeichnen. Der Nettoaufwand in der Sozialen Sicherheit hat sich gegenüber dem Budget um insgesamt CHF 16'709 erhöht. Im Bereich Verkehr liegt der Nettoaufwand CHF 15'565 über dem Budget.

Der Nettoertrag im Bereich Finanzen und Steuern liegt mit CHF 1'010'190 über dem Budget. Dieses her-vorragende Ergebnis setzt sich unter anderem aus den Positionen Steuern natürliche Personen (+ CHF 317'344), Steuern juristische Personen (+CHF 116'576) und den Sondersteuern (+ CHF 257'074) zusammen. Dies war in der Budgetphase so nicht einschätzbar gewesen. Die Selbstfinanzierung beträgt CHF 695'711.51. In der Finanzierungsrechnung besteht für das Jahr 2019 ein Finanzierungsüberschuss von CHF 290'364.77.

Die Abwasserversorgung (ARA) schliesst mit einem Aufwandüberschuss von CHF 206'739, die Wasserversorgung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von CHF 172'779 ab. Die Erträge übertrafen das Budget und somit kann das Eigenkapital weiter gestärkt werden. Die Abfallbeseitigung schliesst mit einem Aufwand von CHF 2'559 ab, was dem Budget von CHF 2'400 sehr nahe kommt.

Investitionsrechnung

In der Investitionsrechnung konnte nicht alles umgesetzt werden, was budgetiert war. Noch nicht ausgeführt wurden der Unterhalt in der Dreirosenhalle (CHF 250'000), Strassenprojekte inkl. Wasser und Abwasser (CHF 3'205'000), der Bau des Reservoir Reben, Pavillon für die Unterbringung asylsuchender Personen (CHF 800'000) und die Überprüfung der Schutzzonenquellen (CHF 150'000).

Nachtragskredite

Die gesamten Nachtragskredite belaufen sich auf CHF 1'049'816. Davon fallen CHF 556'950 auf gebundene Ausgaben. Die Kreditüberschreitungen in der Kompetenz der Gemeindeversammlung betragen CHF 399'623, diejenigen in der Kompetenz des Gemeinderates CHF 93'243. Der Rat hat die Verwaltungsrechnung 2019 genehmigt und zuhanden des Souveräns verabschiedet.

In Kürze

  • Die Rechnungs-Gemeindeversammlung findet am 12. August 2020 um 20.00 Uhr in der Dreirosenhalle statt. Wegen der aktuellen Pandemielage ist die Maskenpflicht obligatorisch.
  •  Eine Bauherrin hat ein Baugesuch für die Öffnung des Lostorferbaches und eines für die Errichtung eines Mehrfamilienhauses eingereicht. Zur Wahrung der Einsprachefrist wurde wegen der Bachöffnung vorsorglich Einsprache erhoben, welche nun vom Gemeinderat einstimmig bestätigt wurde.
  •  Die Fenster in den beiden Wohnungen im Gemeindehaus müssen altershalber (32-jährig) saniert werden. Der Gemeinderat hat einem Kreditbegehren von CHF 63'000 zugestimmt.
  •  Die Demission von Markus Probst als Mitglied der Kultur- und Sportkommission wurde genehmigt.
  •  Die Kultur- und Sportkommission beabsichtigt, einen Kunstwettbewerb zum Thema "Lostorf" ab Herbst 2020 durchzuführen.

 

Lostorf, 14. Juli 2020

 

EINWOHNERGEMEINDE LOSTORF

Der Gemeindeschreiber:

Markus von Däniken

 

Gemeindehaus